Treffen der Partner-Geschichtsvereine in Artern

Vor kurzem reisten einige Mitglieder des Einbecker Geschichtsveins mit der Vorsitzenden Dr. Elke Heege zum Partnerverein »Aratora« nach Artern. Mit dabei waren auch der vormalige Vorsitzende Hellmut Hainski mit seiner Frau Lieselotte und Arterns Ehrenbürger Walter-Wilhelm Funcke mit Ehefrau Irmhild.

Der Verein mit dem Vorsitzenden Andreas Schmölling (hinten links) hatte ein interessantes Programm vorbereitet. In Oldisleben wurde am Vormittag, »quasi bei schönstem Kampagnewetter, die Zuckerfabrik von 1872 besucht. Uwe Altsohn von der Südzucker AG nahm sich über zwei Stunden Zeit, die 15 interessierten Gäste durch das 1990 geschlossene und seither fast unberührt belassene, museale Werk zu führen. Das weltweit einzige Industriedenkmal dieser Art« beeindruckte, berichtet Schmölling. Weiter ging es zum Mittagessen nach Bad Frankenhausen und natürlich zum Panorama-Museum. Eine Führung erklärte einige Elemente des Rundgemäldes von Werner Tübke, der dieses Jahr 90 geworden wäre. Im Ratskeller Artern klang dann »ein rundum gelungener und besonders zwischenmenschlich sehr angenehmer Tag« aus, so Schmölling. Dr. Heege überreichte das neue Buch zu August Stukenbrok – hier in den Händen von Sabine Schmölling. Dr. Heege lud zum Jubiläum ein und berichtete auch von geplanten Büchern: neben dem Jubiläumsband eines zur Mittelalter-Grabung im Salpeterwasser in Einbeck sowie über eine mittelalterliche Wüstung nahe der Stadt.

Einbecker in Artern. Foto: privat