Pflanzaktion auf dem Neustädter Friedhof (St. Crucis) am 12. Oktober um 15 Uhr

Der Vorstand des Einbecker Geschichtsvereins plant am Dienstag, 12. Oktober, um 15 Uhr eine große Pflanzaktion mit Blumenzwiebeln bienenfreundlicher Frühblüher wie Narzissen, Krokusse und Blausternchen auf dem alten Neustädter Friedhof St. Crucis, der heute als kleines Naherholungsgebiet dient.

Friedhof St. Crucis in Einbeck. Foto: Gerdes

Friedhöfe sind Orte des Gedenkens, der Trauer, aber auch Orte der schönen Erinnerungen und des Friedens. Alte Friedhöfe, die für Beerdigungen nicht mehr genutzt werden, können als Grünflächen dienen, die von den Bürgern als grüne Lunge und Orte mit besonderer Atmosphäre besucht werden können. Hier sammeln sich Familiengeschichten, durch die Grabsteine wird Lokalgeschichte erzählt und an bedeutsame Einbecker Familien und Persönlichkeiten erinnert.

Im September wurde bereits auf dem Zentralfriedhof auf einer freien Fläche eine Blühwiese installiert. Friedhöfe können also ebenfalls Orte für den Klima- und Naturschutz sein.

In Zusammenarbeit mit Christine Wandrey vom Grünflächenmanagement der Stadt Einbeck, die bei der Auswahl der Pflanzen beratend zur Seite stand, sollen mithilfe von möglichst vielen Freiwilligen auf bestimmten Plätzen dieser Grünfläche fast 3.000 Blumenzwiebeln in die Erde gebracht werden. Kooperationspartner ist bereits die Goetheschule, die mit vielen Schülern, die freiwillig an dem Nachmittag helfen wollen, an der Pflanzaktion teilnimmt.

Der Vorstand würde sich über rege Beteiligung von vielen weiteren Pflanzhelfern sehr freuen. Pflanzutensilien wie kleine Pflanzschaufeln oder Unkrautstecher oder ähnliches müssten mitgebracht werden.

Beginn der Pflanzaktion am Hohen Weg ist am Dienstag, 12. Oktober, um 15 Uhr.

Grabstein auf dem Friedhof St. Crucis in Einbeck. Foto: Gerdes