Jubiläum: Geschichtsverein sucht Fotos, Bilder, Erinnerungen

Eine Aufnahme aus den 1960-er Jahren vom beliebten Fassrollen in Einbeck. Foto: privat

Ach ja, das große Reitturnier auf dem 05er-Platz mit Hans-Günter Winkler auf Meteor – im Gedächtnis ist es noch bei vielen Einbeckern, ebenso der große Brand bei Spellauge 1954 oder die Theatervorstellungen mit Promis im Welt-Theater in den 1950/60er-Jahren. Der Einbecker Geschichtsverein will zum 125-jährigen Jubiläum im kommenden Jahr ein Buch mit vielen Fotos und kurzen Texten  aus jedem Jahr des Bestehens herausgeben. Die Vorstandsmitglieder Willi Hoppe und Susanne Gerdes sammeln dazu Material und suchen noch Fotos, Bilder und besondere Begebenheiten von 1900 bis 1970.

Das reicht von Filmaufnahmen auf dem Marktplatz, alten Wochenmarktbildern bis hin zu alten Aufnahmen, zum Beispiel von Ravens Garten oder vom Kommandantengarten. Aber auch Abriss-Fotos von Häusern oder Firmen, die nun nicht mehr im Stadtbild existieren, werden gewünscht. Nicht nur Einbecker Motive, sondern auch Besonderes aus den Dörfern wird gesucht. Wer könnte zum Beispiel noch alte Bilder des Geländes der Juliusmühle haben und der Villa Düsenberg? Selbstverständlich werden die Fotos nach dem Einscannen und der Klärung der Bildrechte sofort zurückgegeben.

Als Dr. Elke Heege, Vorsitzende des Geschichtsvereins, jetzt beim jüngsten Vortrag, nach Erinnerungsvorschlägen fragte, wurde bereits eine Menge genannt, vom Nachkriegs-Nachbarschaftsfest in der Maschenstraße über Hellas-Meisterschaften in den 1950er-Jahren bis zum Hochwasser 1998 und dem Stadtjubiläums-Umzug 2002. Die Einbecker sind also nun aufgerufen, in Fotokisten, zwischen alten Veranstaltungsprogrammen – und in der Erinnerung zu kramen. Gerade bisher Unveröffentlichtes, aber dennoch Besonderes soll im Buch nachzulesen sein. Fotos, Dokumente und Texte können im Museum, Auf dem Steinwege, zu Händen von Susanne Gerdes und Willi Hoppe abgegeben werden.

Delia Ehrenheim-Schmidt